Ortung des Weihnachtsmanns

Geolocation ist ein alter Hut, zumindest für NORAD (North American Aerospace Defense Command). Das ist eine gemeinsame Einrichtung der Vereinigten Staaten von Amerika und Kanada. NORAD und seine Vorgängerorganisation CONAD (Continental Air Defense Command) begleiten den Weihnachtsmann auf seiner alljährlichen Reise seit 1955. Diese Tradition entstand aus einem Schreibfehler in einer Telefonnummer, mit der das Kaufhaus Sears Roebuck & Co. aus Colorado Springs für eine Weihnachtsmann-Hotline geworben hatte. Kinder, die diese Nummer anriefen, bekamen jedoch nicht den Weihnachtsmann ans Telefon, sondern wurden mit dem Stab des damaligen Oberbefehlshabers von CONAD verbunden. Der damalige Einsatzleiter, Colonel Harry Shoup, ließ daraufhin mit den Radarsystemen nach Anzeichen dafür suchen, dass der Weihnachtsmann seine Reise vom Nordpol in Richtung Süden angetreten hat. Jedem Kind, das bei NORAD anrief, wurde die aktuelle Position des Weihnachtsmanns durchgegeben – damit war eine Tradition geboren. Heute kann man sich die Route des Weihnachtsmanns nicht nur auf der NORAD-Website, sondern auch in Google Earth ansehen.
 

Ein Gespräch mit Berthold Leibinger

Berthold Leibinger hat aus einem kleinen schwäbischen Maschinenbauer eine technologisch führende Weltfirma gemacht. Sein Einfluss auf den Maschinenbau, der für den deutschen Exporterfolg so wichtig ist, und auf Unternehmen weit über die Branche hinaus kann kaum hoch genug eingeschätzt werden.

In seinem Lebensbericht erzählt er nun von seinen Wurzeln, seinen Erfolgen und seinen Überzeugungen.

Anlässlich der Buchpremiere in Stuttgart hatte ich die Gelegenheit zu einem Gespräch mit dem früheren Chef und heutigen Aufsichtsratsvorsitzenden von Trumpf.