What is a Santa Claus?

Written by J. Thurman, W. Goulden
Performed by Stan Kenton

IMG_6693Illustration: Julie Jilek Art

 

About this time every year, the kids ask me,
„What is a Santa Claus?“
And I kinda smile and I remember when I was their age
and the wonderment and excitement that was Santa Claus
comes back to me.
This magical, mystical creature,
Who once a year brings so much happiness to so many people is with us again
And, I remember.
I remember what my mother used to tell me when I asked her about Santa Claus.
She’d sit down and lift me to her lap and say,
„Son, Santa Claus is many things.
He’s, he’s a world traveller, a toy inventor, a diplomat,
and he has the biggest and best delivery system ever devised.
He’s a genius who can pack more sleds, bicycles, and dolls,
and candy and blocks and toy cars and airplanes into one bag than anyone else.
And he can even get a supersonic robot who will play with a little boy
in there too.
He receives more mail than the President,
makes more trips than the Secretary of State,
and he gives your daddy more funny neckties than he knows what to do with.
He’s seen everywhere, standing on street corners, in department stores,
on billboards,
and some even say they’ve seen him high in the sky in his sleigh.
Santa Claus loves little children and animals, and has seven wonderful reindeer
that go with him every year when he makes his visits around the world.
He has more friends and more helpers than anyone else on earth,
and he loves the cold weather so much that he lives at the North Pole.
Best of all, he doesn’t ask much for his services, just that all little girls and boys be good and fair, and grow up that way to make the world a better place,
and Santa’s job a little easier.
And so, when the children ask me,
„What is a Santa Claus?“,
I tell them, tell them what my mother told me
and it makes them happy.
And I think when my mother told me,
it made her very, very happy, too.

 

 

 

 

Advertisements

Wieder vielfältige Themen

In der Veranstaltung “Internationales Management” an der DHBW haben wir auch dieses Mal wieder ökonomische, politische, soziale, kulturelle, ethische und ökologische Auswirkungen der Globalisierung an konkreten Fallbeispielen analysiert und diskutiert. Ziel dieser Veranstaltung ist es, strategische und operative Aspekte internationalisierter Märkte für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens herauszuarbeiten.

worldmap

Mein Part erstreckte sich von der Einführung in das Internationale Management über das Thema „Interkulturelle Kommunikation“ bis hin zu den Themenkomplexen „Krisengebiete, Terrorismus und Sicherheit„, sowie „Wirtschaftsspionage, Industriespionage und Konkurrenzspionage„.

Die Themen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren:

  1. Kevin Beller: Die Erfindung des Containers: Revolution des internationalen Warenverkehrs
  2. Vanessa Zell: Fairtrade – Wandel durch Handel(n) (Teil 1)
  3. Andrea Luitz: Fairtrade – Wandel durch Handel(n) (Teil 2)
  4. Jonas Kücherer: Energieversorgung im Hinblick auf regenerative Energien (Deutschland, USA, Japan, Indien, Island)
  5. Simone Reck: Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP)
  6. Marcel Wahl: Rumänien – die Zukunft der deutschen Automobilindustrie?
  7. Nico Stensinski: Affiliate-Marketing
  8. Sandra Grabmann: Business-Knigge China
  9. Andreas Spindler: Entwicklung des chinesischen Maschinenbaumarktes
  10. Linda Selg: Die Kulturdimensionen nach Geert Hofstede
  11. Bianca Rimmele: Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland (Vergleich China, USA)
  12. Martina Reck: Made in Germany – ein weltweites Qualitätsmerkmal?! (Teil 1)
  13. Alina Frankenbach: Made in Germany – ein weltweites Qualitätsmerkmal?! (Teil 2)
  14. Christina Mackenberg: WEF – Deutschland im Global Competitiveness Report
  15. Sandra Kohn: Länderbericht Russland
  16. Theresa Buck: Business-Knigge Russland
  17. Simon Hafenmayr: Marktanalyse Polen
  18. Leon Jerg: Globalisierung des deutschen Lebensmitteleinzelhandels: USA
  19. Janic Märte: Länderbericht Schweden
  20. Franziska Durz: Perspektiven deutscher Unternehmen im Wachstumsmarkt Indien
  21. Internationale Kooperation von Weinkellereien (Deutschland-Südafrika)
  22. Judith Christ: Business-Knigge Mexiko
  23. Kai Bäuerle: Analyse des weltweiten Pharmamarktes
  24. Alexander Albiez: Auswirkungen der Globalisierung auf Entwicklungsländer
  25. Yannik Woserau: Der Coca-Cola-Weihnachtsmann

Aus vier Themen entstanden zusätzlich lesenswerte Blogposts:

Mein Dank gilt allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Studiengang Industrie (WIN 314) für die Auswahl und Präsentation der Themen. Auch in dieser Veranstaltung habe ich selbst wieder viele neue Erkenntnisse darüber gewinnen dürfen, wie sich Wirtschaft, Politik, Umwelt und Kommunikation vor dem Hintergrund der Internationalisierung wandeln und welche strategischen Bausteine wichtig sind für den Unternehmenserfolg.

Hochachtung auf den Titelseiten

Angela Merkel ist vom Time-Magazine als „Person of the Year 2015“ ausgezeichnet worden.

Es stimmt, dass es dem Time-Magazine nicht allein um eine Auszeichnung des Guten, Edlen und Schönen geht. Die Redaktion in New York kürt diejenigen, die den größten Einfluss auf das Weltgeschehen hatten – im Positiven wie im Negativen. So verwundert es nicht, dass Adolf Hitler (1938), Josef Stalin (1939, 1942) und Ajatollah Khomeini (1979) schon Personen des Jahres waren und dass Abu Bakr al-Bagdadi Platz 2 in 2015 belegt. (Übrigens auch du, geneigter Leser, warst schon Person des Jahres.)

Ob Negativauszeichnung oder nicht: die jeweilige Begründung des Magazins gibt den Ausschlag. Angela Merkels politischer Stil sei es lange gewesen, keinen zu haben. Kein Charisma, kein Flair, nur Machtwille und wissenschaftliche Datenbesessenheit, schreibt Time-Herausgeberin Nancy Gibbs. In der Zeit der Krisen sei sie jedoch zur Handelnden geworden. Man könne mit Merkel übereinstimmen oder auch nicht. Sie habe aber auf jeden Fall nicht den einfachen Weg gewählt. Menschlichkeit, Großzügigkeit und Toleranz – dafür trete die Kanzlerin ein.

Schon desöfteren hoben Zeitschriften die Bundeskanzlerin auf ihre Titelseiten. Und nicht zum ersten Mal sind die Redaktionen mit Hochachtung erfüllt, wie meine Zusammenstellung zeigt.